Allgäu

Sanierung auf Neubau-Niveau

mit viel Eigenleistung

vorher
vorher

Das Gebäude aus dem Jahre 1953 verfügte über keinerlei Dämmung, es wurde sozusagen zum Fenster hinausgeheizt. Deshalb entschloss sich die Bauherrenfamilie der gesamten Doppelhaushälfte eine dämmende Hülle zu verpassen.
Mit überdurchschnittlich viel Eigenleistung und ökologischen Baustoffen wie Hanf und Holz wurde aus dem hässlichen Entlein ein kleines Schmuckstück in der Siedlung.

Dämmmaßnahmen:

  • Dämmung der Außenwände mit 12 cm Hanfdämmung und 2 cm Holzfaserplatten
  • Dämmung des Daches mit 12 cm
  • Zwischensparrendämmung aus Hanf und einer Aufdachdämmung aus 6 cm Holzfaserplatten
  • Dämmung der Kellerdecke mit 10 cm Hartschaumplatten
  • Dämmung des Sockels mit 12 cm WDVS
  • Austausch der alten Kunststofffenster im Dachgeschoss gegen neue Holzfenster

Haustechnik:

  • Einbau eines Holzofens
  • Einbau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung
  • Gasbrennwerttherme war vorhanden

Verbesserung des Jahresprimärenergiebedarfs um 18% gegenüber Neubauniveau
Verbesserung des Heizwärmebedarfs von 240 kWh pro m2 und Jahr auf 68 kWh

 

 

Folgende eza!-Partner waren an dem Projekt beteiligt: