Allgäu

Passivhaus / Effizienzhaus 40 Plus, Weitnau

Ökologische Holzbauweise Haus der Zukunft Plus Lebensqualität + Zukunftssicherheit Zweifamilienhaus mit Keller

Fotos: Herz & Lang GmbH
Fotos: Herz & Lang GmbH

Standort:   87480 Weitnau

Objekttyp: Zweifamilienhaus mit Keller

Herz & Lang GmbH: Bauleitung, Gesamtplanung, Qualitätssicherung
Architektin: Anita Bechter, Herz & Lang GmbH

Baujahr: 2017   

Projektbeschreibung: Zertifiziertes Passivhaus (eza!), Förderung: KfW-Effizienzhaus 40 Plus,        EnergieBonusBayern 2016, PV-Anlage Südseite 8,4 KW peak, Energiemanagement und Speichersystem von Sonnen GmbH, Speicher 8 KWh, incl. Sonnen Community und Sonnen Flat, Komplette Gebäudeausstattung in LED und A+++ Geräten zur maximalen Stromeinsparung, E-Mobil-Ladestelle 1 x 11 KW im Carport, Angestrebter Autarkiegrad im Strom >80%, Angestrebte Nutzung des eigenen Stroms >90%, in Verbindung E-Mobilität.
Monitoring der beiden Wohnungen über die kommenden Jahre zur Qualitätssicherung, Optimierung. Weiterentwicklung des Systems auf Basis unserer aktuellen Projekte im PPassivhaus /Effizienzhaus 40 Plus, zur Qualitätssteigerung und Kostenoptimierung.

Unser Konzept „Haus der Zukunft Plus“ ist bereits Standard unserer Planung und Ausführung seit 2015. Wir sehen unsere Aufgabe diesen Standard in die Breite zu bringen, damit er für viele Bauherrn leistbar wird. 

Konstruktion: Holzbau

Außenwand: Holzrahmenwand, vorgefertigt, mit Installationsebene, Regionale, natürliche Baustoffe
(U-Wert=  0,121  W/m²K)

Dach: Holzrahmenkonstruktion, vorgefertigt, mit Installationsebene,Regionale, natürliche Baustoffe
(U-Wert=  0,107     W/m²K)

Kellerdecke/Bodenplatte: Holzrahmenkonstruktion, vorgefertigt, mit Installationsebene, Regionale, natürliche Baustoffe (U-Wert=  0,114     W/m²K)

Fenster: Holz-Alu, Uw-Wert=  0,73   W/m²K

Verglasung: Ug-Wert=0,53      W/m²K  g-Wert=   53 %

Eingangstür: Zonierung des Treppenhauses, kalt/unbeheizt/warm, Gleichwertige Türen, Dreifachglas wie Fenster
Ud-Wert=  1,00    W/m²K

Luftdichtheit: n50 =  0,40/h  zertifizierte Messung Herz&Lang, im Rohbau
Zielwert < 0,30

Energiebezugsfläche/Wohnfläche: 240 m² nach PHPP,   An = 330 m² nach EnEV (!?)
250 m² nach Wohnflächenberechnungsverordnung mit Terrasse und Balkon

Heizung: Biomasse Nahwärme (Biogas+Hackschnitzel), Wärmeverteilung über den Fussboden, Verteilleitungen und Puffer 1,5 fach gedämmt für geringste Verteilverluste, Hocheffiziente Pumpen

Warmwasser: Biomasse Nahwärme (Biogas+Hackschnitzel), Verteilleitungen und Puffer 1,5 fach gedämmt, Hocheffiziente Pumpen, Wassersparende Amaturen

Lüftung: Wohnungszentrale Komfortlüftung, WRG 83% mit Feuchterückgewinnung

Heizwärmebedarf: 15,0 kWh/m²a  nach PHPP
4,5 KWh/m²a nach EnEV, öffentlich-rechtlicher Nachweis

Das sagen die Bauherren: "Wer eine dem Standort- und der Nutzung bezogene Auslegung seines Gebäudes in realen Verbräuchen und Gewinnen erwartet, kann dies nur mit einem qualitätsgesicherten Passivhaus erreichen! Das Knowhow und die Produkte um dies kosteneffizient zu realisieren haben wir genutzt. Wer mehr investiert um wenig Energie zu verbrauchen, muss wenig in die Erzeugung, Verteilung, Speicherung investieren, koppelt sich von den künftigen Energiepreisrisiken und der Ohnmacht gegenüber der großen Energiekonzernen ab.  Wer wenig verbraucht, zudem in E-Management und -Mobilität investiert, kann einen allgemein hohen Autarkiegrad erreichen, der auf 100% regenerativen Energien aufbaut und damit das Klima für Generationen schützt. Es ist keine Frage der Kosten zukunftsfähig zu bauen, wenn man den Focus auf die Zeit legt, in der man das Haus bewohnt !" Dieter Herz (Holzingenieur, Passivhausplaner)

"Die Leute sehen oft zuerst Probleme, statt Chancen. Die Vorteile des miteinander Bauens und das Nutzen neuer Energiesysteme werden aber überzeugen." Raphael Vibert (Ingenieur, Passivhausplaner)

Folgende eza!-Partner waren an dem Projekt beteiligt: