Energiemanagement für Unternehmen

Welche Möglichkeiten gibt es?

Energiekosten sind auch bei Unternehmen mittlerweile ein wesentlicher Teil der Betriebskosten.  Und es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen aktiv diese Kosten beeinflussen können. Auf der einen Seite gibt es Beratungsangebote wie die Energieberatung Mittelstand, die ein wesentliches Element eines zertifizierten Energiemanagementsystems sind. Auf der anderen Seite können durch eine Optimierung der Anlagentechnik - ähnlich wie beim Kommunalen Energiemanagement - schnell Energie- und Kosteneinsparungen erreicht werden. Wir beraten Sie gerne wie Sie in Ihrem Unternehmen Energie effizient erzeugen und einsetzen können.

Wie wir Ihnen hier weiter helfen können, erfahren Sie von Felix Geyer Tel. 0831/960286-50 und Sebastian Uhlemair Tel. 0831/960286-54

Energieauditpflicht nach DIN 16247

Alle Unternehmen die nicht unter die KMU-Definition fallen, müssen bis 05.12.2015 ein Energieaudit nach DIN EN 16247 durchführen um die Anforderungen des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) zu erfüllen. Wir informieren Sie gerne über die Anforderungen die an ein Energieaudit gestellt werden und können Ihnen weitere Möglichkeiten und Systeme - wie EMAS oder  ISO 50001 - zur Steigerung ihrer Energieeffizienz aufzeigen.

Wir unterstützen Sie bei:

  • der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben des EDL-Gesetzes
  • der Auswahl des geeigneten Energiemanagementsystems
  • Festlegung der Ziele, des Anwendungsbereiches, der Grenzen, Verantwortlichkeiten und Untersuchungstiefe des Energieaudits
  • der Ermittlung des Energieverbrauchs sowie der Analyse ihres Energieverbrauchsprofils
  • Ermittlung von Kennzahlen und möglichen Energieeffizienz-Maßnahmen

Für die Umsetzung und Begleitung eines Energieaudits nutzen wir neben unserer Erfahrung aus vielen Energieeffizienzberatungen und der Durchführung von Unternehmensnetzwerken die online-Platform mod.eem

Energie- und Stromsteuer

Im Jahr 1999 wurde im Zuge der "ökologischen Steuerreform" die Ökosteuer eingeführt. Sie besteht aus zwei Teilen, der Stromsteuer und einem Aufschlag auf die Energiesteuer. Die Einnahmen (ca. 18 Milliarden Euro pro Jahr) fließen überwiegend in die Sicherung der Renten.

Die Strom- und Energiesteuer kann für bestimmte Energieverbräuche erlassen werden, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden oder um Energieeffizienz und Erneuerbare Energien zu fördern. Für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes und Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft kann - auf Antrag - die Ökosteuer ermäßigt werden. Dadurch soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen verbessert werden.

Energiemanagementsysteme

Der Energieverbrauch zählt.

Seit Ende 2012 ist die Gewährung der Steuererleichtungen an Bedingungen geknüpft: die Unternehmen müssen nachweisen, dass sie ihre Energieeffizienz steigern werden. Der Nachweis kann über die Einführung eines zertifizierten Energiemanagementsystems nach DIN ISO 50001 oder eines Umweltmanagementsystem nach EMAS geführt werden. Kleine und mittlere Unternehmen können auch alternative Systeme zur Steigerung der Energieeffizienz nutzen. Für sie gelten die Anforderungen der DIN EN 16247 bzw. die Vorgaben der Anlage 2 des Energie- und Steuergesetzes (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung - SpaEfV).

Der Spitzenausgleich für die Antragsjahre 2013 und 2014 wird gewährt, wenn das Unternehmen nachweist dass es im Antragsjahr (oder früher) mit der Einführung eines Energiemanagements (EMS) begonnen hat. In diesen beiden Jahren müssen die jeweiligen Systeme noch nicht vollständig eingeführt sein. Die SpaEfV und die Erläuterungen zur SpaEfV bestimmen näher, welche Anforderungen und Nachweise die Unternehmen in der Einführungsphase erfüllen müssen. Die Unternehmen können wählen, ob sie einen horizontalen Ansatz (= System komplett in Teilen des Unternehmens eingeführt) oder einen vertikalen Ansatz (= im kompletten Unternehmen Teilschritte des EMS eingeführt) wählen.

Die für ein Energiemanagementsystem wesentlichen Bestandteile werden übrigens mit der Teilnahme an einem Energie-Effizienz-Netzwerk für Unternehmen erfüllt! Für den LEEN-Standard unseres Unternehmensnetzwerks Allgäu wurde  vom TÜV die Konformität zur DIN 50001 bestätigt. Bei der Ermittlung von Einsparpotenzialen können wir Sie im Rahmen einer von der KfW-Bank geförderten Energieberatung unterstützen.

Die Einführung von Energiemanagementsystemen und der Erwerb von Meßtechnik wird vom Bund bezuschusst. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

Beratung durch eza!-Experten

Effizienzpotenziale aufspüren!

Wir unterstützen Sie gerne dabei, Einsparpotenziale in Ihrem Unternehmen zu identifizieren und umzusetzen. Neben der Kostenersparnis durch Steuererleichterungen ist die Einführung von Energiemanagementsystemen eine sinnvolle Möglichkeit, das Thema Energieeffizienz langfristig in Ihrem Unternehmen zu etablieren. So vielfältig wie die Unternehmen sind, so vielfältig sind die Beratungs- und Unterstützungsleistungen die wir Ihnen bieten können. Für weitere Fragen und Informationen stehen Ihnen Felix Geyer oder Sebastian Uhlemair gerne zur Verfügung.

eza!-energieberatung

Musterprojekte

Erprobte Projekte zum Ideen Holen und Nachmachen:

hier geht es zur Übersicht

Energiezukunft Allgäu

Die Energiezukunft - im Allgäu hat sie längst begonnen oder ist bereits Alltag. Das zeigen eine Reihe von Leuchtturm-Projekten, die allgäuweit Energiewende und Klimaschutz umsetzen.

eza!-Bewertung

Für die Firmen des Netzwerks eza!-partner und die eza!-energieberatung ist Ihre Bewertung sehr wichtig. Nur so können wir unsere Qualität  hoch halten und weiter verbessern. Jede Bewertung nimmt an einer Verlosung teil.

zur Bewertungsseite