Allgäu

Energieeffizienz im Wohnungsbau ist wirtschaftlich

Eine voller Erfolg war der Allgäuer Energietag im Rahmen der Allgäuer Festwoche. "Heute bauen - für die Zukunft bauen", so lautete das Motto im gut besuchten Kornhaussaal in Kempten. Hintergrund: Der Wohnungsbau rückt zunehmend in den Fokus der politischen Diskussion. Unter dem Druck, zügig neuen Wohnraum zu schaffen, geraten gesamtwirtschaftliche Betrachtungen, Klimaschutz und Nachhaltigkeit schnell in den Hintergrund. Grund genug, sich einmal kritisch mit Vorurteilen auseinanderzusetzen.

Martin Ploss vom Energieinstitut Vorarlberg, einer der Referenten, kennt die Vorbehalte bezüglich der Mehrkosten energieeffizienter Wohngebäude nur zu gut. Um die Debatten um Kosten und Wirtschaftlichkeit zu versachlichen, wurde im Nachbarland das Modellvorhaben KliNaWo (Klimagerechter Nachhaltiger Wohnbau) gestartet. Das Ergebnis: das Energieniveau hat einen geringen Einfluss auf die Bauwerks- und Errichtungskosten.

Dr. Boris Mahler  stellte das zukunftsweisende Wohnbauprojekt Aktiv-Stadthaus“ in Frankfurt vor. Ein sehr hoher baulicher Wärmeschutz, effiziente Lüftungsanlagen sowie ins Dach und in die Fassade integrierte Photovoltaikanlagen sorgen dafür, dass das Gebäude einen Energieüberschuss aufweist. Ein detailliertes Monitoring, Stromlastmanagement mit vernetzten Haushaltsgeräten und die Integration von Elektromobilität sind ebenfalls Teil des Gebäudeenergiekonzepts. Auch der Vortrag von Dr. Boris Mahler, der mit seinem Büro an der energetischen Konzeption des Projekts beteiligt war, stieß beim Publikum auf großes Interesse.

Hier finden Sie die Vorträge im Rahmen des Allgäuer Energietags zum Download:

Vortrag von Dr. Boris Mahler

Vortrag von Martin Ploss  und KliNaWo-Zwischenbericht 

Vortrag von Martin Sambale