Allgäu

Altes Rathaus zum Wohnhaus umgebaut

Anerkennung beim Wettbewerb Energiezukunft Altbau 2020

Durch die Sanierung ist das alte Rathaus von Opfenbach vor dem Abriss gerettet worden. „Nach der ersten Besichtigung war uns sofort klar, dass man dieses Objekt mit all dem Charme, der Geschichte und der gesellschaftlichen Bedeutung nicht abreißen darf“, erzählen Alexander und Andrea Kuhn, die neuen Besitzer des Gebäudes, das 1925 gebaut worden war.

Besonders lobenswert ist aus Sicht der Jury, dass bei der Sanierung gezielt auf den Erhalt alter Bausubstanz geachtet und die Wärmedämmung der Gebäudehülle – mit einer kompletter Innendämmung, um die historische Fassade zu erhalten – deutlich verbessert wurde. Die Wärmeversorgung erfolgt durch Holzpellets. Beim Umbau zum Wohnhaus wurde strikt auf Müllvermeidung und Mülltrennung geachtet. Möglichst viele Bauteile sind wiederverwendet worden. So wurde beispielsweise ein Teil des alten Fußbodenparketts in einem Tisch verarbeitet.

Das Konzept

Das Haus wurde nachhaltig kernsaniert und im Herbst 2016 fertiggestellt. Es wurden ausschließlich heimische Handwerksbetriebe beauftragt. Ein Großteil wurde in Eigenleistung erbracht. Es gab ein straffes, enges Budget. Die Erhaltung des Dorfbildes (Fassade) war den Bauherren wichtig. Es sollte ein Energieeffizienzhaus werden. Kein weiterer Flächenverbrauch sollte entstehen. Es sollte enkeltauglich sein. Momentan wird das Gebäude als Gewerbe und Wohnen genutzt. Später ist es als Mehrgenerationenhaus mit drei Wohnungen - im EG Barrierefrei - nutzbar.

Das sagen die Bauherren, Andrea und Alexander Kuhn:

"Das Gebäude war zum Abriß freigegeben. Aus Sicht heute sind wir glücklich und dankbar, dieses Schmuckstück besitzen zu dürfen. Ob als Familie oder auch später als Altersruhesitz. Man nimmt am Dorfleben teil, öffentliche Einrichtungen, öffentlicher Nahverkehr, Lebensmittelgeschäfte sind zu Fuß erreichbar. Somit haben auch wir einen Teil dazu beigetragen, dass das Haus und das Dorfleben "lebt."

Technische Daten

U-Wert Wand: AW UG 0,35 / AW OG 0,21

U-Wert Dach: 0,15

U-Wert Kellerdecke/-boden: 0,14

U-Wert Fenster: 0,6

Wärmeverbrauch und Brennstoff vor der Sanierung: 2500 L Heizöl

Wärmeverbrauch und Brennstoff nach der Sanierung: 3,7 t Pellett

Projektdaten

Standort: 88145 Opfenbach
Objekttyp: Zweifamilienhaus
Baujahr: 1925
Sanierungszeitraum: 2015 - 2016

Folgende eza!-Partner waren an dem Projekt beteiligt: