Allgäu

Echtes Wohlfühlklima nach der Sanierung

Anerkennung beim Wettbewerb Energiezukunft Altbau 2020

Das Wohngebäude in Sulzberg nahe Kempten mit ursprünglich zwei Wohneinheiten, das durch den Ausbau des Dachgeschosses um eine dritte Wohneinheit erweitert wurde, ist nach einem klaren und guten Gesamtkonzept saniert worden. Der Jury gefiel die gute Wärmedämmung sowie die Haustechnik mit einer sehr effizienten Komfortlüftung und einer Holzpelletsheizung. Das Konzept ist nachahmenswert und hat eine Sanierung zu verträglichen Kosten ermöglicht.

Die Hausbesitzer selbst sind begeistert vom Wohnkomfort nach der Sanierung. „Man kommt ins Haus und fühlt sich sofort wohl. Im Sommer heizen sich die Räume nicht so auf und im Winter ist nicht einmal das unbeheizte Treppenhaus kalt“, betont Karl-Heinz Trautwein. „Ich kann es mir gar nicht mehr anders vorstellen.“

Maßnahmen

Das Zweifamilienhaus wurde seit 1965 nur geringfügig saniert und sollte für das Ehepaar Trautwein der neue Wohnsitz für den Übergang in die Rente werden. Ziel war es daher, das Gebäude zukunftsfähig, ganzheitlich zu sanieren, um geringe Unterhaltskosten und hohen Wohnkomfort auf Dauer sicher zu stellen. Dabei spielten auch Klima- und Umweltschutzaspekte eine wichtige Rolle. Es wurde konsequent auf natürliche Baustoffe und eine regenerative, umweltschonende Energieversorgung geachtet. Der Einbau der passivhaustauglichen Lüftungsanlage war letztlich selbstverständlich aus Gründen der Energieeinsparung und der wesentlich besseren Luftqualität.

Auf die Aussenwände wurde eine 20 cm natürliche Dämmung und Putz aufgebracht. Teilweise wurden neue Bodenplatten mit 30 cm Schaumglasschotter und 6 cm Dämmung eingebracht. Die Nischen in den Aussenwänden wurden ebenso mit 30 cm natürlicher Dämmung und Putz integriert. Das Dach wurde mit 29,5 cm natürlicher Dämmung in Ziegel eingedeckt. Im Keller wurde die Decke mit 10 und 6,5 cm gedämmt, die Wände mit 8 cm. Rundum läuft eine Perimeterdämmung von 16 cm Stärke auf Frosttiefe.

Im Kellergeschoss kamen Kunststofffenster, in den übrigen Geschossen Holz-Alu-Fenster mit 3-Scheibenverglasung zum Einbau. Im Erdgeschoss wurde eine neue Fußbodenheizung installiert, die über eine Pelletzentralheizung bedient wird. Eine wohnungszentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung von 85 Prozent sorgt für ein gesundes und frisches Raumklima.

Das sagt der Planer, Dieter Herz:

"Es ist aktiver Klimaschutz, ein Gebäude wie dieses auf Lebenszeit sehr gut und nachhaltig zu sanieren. Es wurde hier dem idealen Prinzip Rechnung getragen, möglichst viel wertvolle Energie einzusparen und die wenige noch benötigte Energie 100 Prozent regenerativ zu erzeugen, dabei an Wohnkomfort deutlich zu gewinnen und auf nichts verzichten zu müssen."


Technische Daten

U-Werte nach Sanierung:

U-Wert Wand: U = 0,15 W/m².K / U = 0,18 W/m².K

U-Wert Dach: U = 0,15 W/m².K

U-Wert Kellerdecke/-boden: U = 0,20 W/m².K

U-Wert Fenster: Uw=0,86 W/m².K

Heizungsart nach Sanierung: Holz-Pellets-Zentralheizung mit Pufferspeicher, Optimierung der Heizungsverteilung (hdyr. Abgleich, Hocheffizienzpumpen, Leitungs-, Armaturendämmung ) Umbau des EG auf Fussbodenheizung

Warmwasserbereitung nach Sanierung: Holz-Pellets-Zentralheizung mit Pufferspeicher
Optimierung der Wärmeverteilung (Zirkulation, Pumpen, Leitungs-, Armaturendämmung )

Lüftungsanlage: Wohnungszentrale Lüftungsanlagen mit Passivhauszertifikat mit qualifizierter Planung und Einregulierung

Projektdaten Standort:

87477 Sulzberg
Objekttyp: Einfamilienhaus
Baujahr: 1965
Sanierungszeitraum: 2014 - 2015

Folgende eza!-Partner waren an dem Projekt beteiligt: