Allgäu

Sanierung zum Effizienzhaus 70 in Lauben

Teilnehmer beim Wettbewerb Energiezukunft Altbau 2020

Das Projekt

Ziel war nicht, nach den Kriterien "was rechnet sich am Schnellsten" zu entscheiden, sondern durchaus kosteneffizient und nachhaltig zu denken. Die guten Mieter sollten langfristig gehalten werden.  Außerdem sollte eine aktiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Maßnahmen

Das Zweifamilienhaus wurde rundum gedämmt und erreichte den Standard eines Effizienzhaus 70. Das Dachgeschoß wurde um eine dritte Wohneinheit erweitert und erreicht den Standard eines Effizienzhaus 55. Selbstverständlich war der Einbau wohnungszentraler, energieeffizienter Lüftungen mit Wärmerückgewinnung (n=85%) zur Energieeinsparung und Komfortsteigerung.

Die Gebäudetechnik wurde auf regenerative 100% Energieversorgung umgestellt. Wärmeversorgung über Holzpellets, Stromversorgung über die Fotovoltaik auf dem neuen Dach, mit maximaler Eigenstromnutzung in Verbindung mit Ökostrombezug für den Rest.

Der Bestand wird von 2 Mietparteien, der Neubau wird von Familienmitgliedern selbst genutzt. Ziel war es den Langzeitmietern und der Familie, dauerhaft hohen Komfort sowie geringe Unterhaltskosten zu sichern und das Ganze möglichst klimaneutral umzusetzen. Durch gute Bauzeitenplanung konnte unnötiger Stress für die Mieter minimiert werden.

Die Wände erhielten ein Wärmedämmverbundsystem bestehend aus Mineralwolle 20 cm stark. Die r Aufstockung besteht aus Holzständer mit 28 cm Mineralwolldämmung. Das Dach wurde ebenso mit Mineralwolle in 28 cm Stärke gedämmt. Die Kellerdecke wurde oberhalb mit 2,5 cm starker Mineralwolle und zusätzlichen 2,5 cm PU-Schaum gedämmt. Eine 1,5 cm starke Ausgleichsschüttung mit 6 cm starker Polystyroldämmung wurde von oben eingebracht.

Es wurden Kunststofffenster mit 3-fach Verglasung verbaut. Die Heizung besteht aus einer Pelletsheizung inkl. Pufferspeicher und Frischwasserstation. In jeder Wohneinheit wurde eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung installiert. Eine Photovoltaikanlage mit 24,5 kWp sorgt dafür, dass ca. 30 % des Stromverbrauchs im Haus direkt selbst erzeugt wird, bzw. in der Jahresbilanz deutlich mehr Strom erzeugt als insgesamt verbraucht wird.

Die qualifizierte Beratung, Generalplanung und Bauleitung, zusammen mit den Handwerkern aus der Region, waren top. Beim Bau wurden heimische Hölzer verwendet. Anfallender Abfall wurde sortenrein getrennt.

Ergebnisse

Das sagen die Bauherren: „Das Gebäude hat durch die neue Architektur und optimierte Nutzung einen erheblichen Schub in der Gesamtqualität des Wohnens erhalten. Der Heizenergiebedarf ist trotz deutlich erweiterter Wohnfläche um ca. 75% gesunken, da das vorher ungedämmte Dachgeschoss jetzt die neue DG-Wohnung ist"

Technische Daten

Ht`= 0,33 W/(m²K), WBZ detailliert < 0,05
Qp = 21 kWh/(m²a)
Qe = 71 kWh/ (m²a)
CO2 Emissionen: 0 kg/(m²a)

An = 329 m²
U-Wert Wand: 0,14 - 0,15 W/(m²K)
U-Wert Dach: 0,15 W/(m²K)
U-Wert Kellerdecke EG-Boden: 0,26 W/(m²K)
Uw-Fenster (Gesamt): 0,83 W/(m²K)
Stromverbrauch EG+OG: 5.000 kWh/a,  keine Angaben zum DG
Stromertrag PV: 25.000 kWh/a

Projektdaten (Haus 30)

Standort: 87493 Lauben
Objekttyp: Mehrfamilienhaus, 3 WE, 271m² (EG/OG: 196m², DG: 75 m²)
Baujahr: 1963
Sanierungszeitraum: 2016 - 2018

Investitionskosten: 250.000 € (nur energiebezogene Kosten)

Folgende eza!-Partner waren an dem Projekt beteiligt: