Allgäu
19. November 2020

Auf was man beim Christbaum-Kauf achten sollte

Die Schoko-Nikoläuse stehen schon länger in Supermarkt-Regalen. Und schon bald ist es auch wieder Zeit für die Suche nach dem perfekten Christbaum, der weihnachtlichen Zauber in die heimische Stube bringt.

Die Äste sollten dicht und gleichmäßig verteilt, der Stamm gerade gewachsen sein – nach diesen Kriterien werden immer noch die allermeisten der jährlich 30 Millionen Christbäume in Deutschland ausgesucht. Aber mehr und mehr Familien fragen sich, auf was man auch hier in ökologischer Sicht achten sollte.

Dünger und Pestizide fürs Schönheitsideal

Zum Baum aus deutschen Forsten statt zu einem aus Dänemark oder einem anderen europäischen Land zu greifen, verbessert zwar wegen der kürzeren Transportwege die Öko-Bilanz, ist aber allein deshalb noch nicht nachhaltig gehandelt. 90 Prozent der Christbäume in deutschen Haushalten kommen bereits aus Deutschland, stammen aber meist aus großen Plantagen. Und dort wird in der Regel kräftig mit Dünger, Herbiziden und Pestiziden nachgeholfen, damit die Bäume dem Schönheitsideal entsprechen. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für die Menschen, die sich einen solchen Baum in ihr Wohnzimmer stellen. Immerhin: Eine Weihnachtsbaumkultur steht in der Regel zehn Jahre, bis sie abgeerntet wird. In dieser Zeit kann sie pro Hektar bis zu 145 Tonnen Kohlendioxid binden.

Liste mit Verkaufsstellen von Öko-Weihnachtsbäumen

Es gibt auch ökologisch zertifizierte Weihnachtsbäume. Orientieren kann man sich an Siegeln wie Bioland, Naturland, Bio oder PEFC. Hier wird beim Anbau auf den Einsatz von Pestiziden verzichtet und möglichst wenig in den Naturhaushalt eingegriffen. Auf der Homepage der Umweltorganisation Robin Wood unter www.robinwood.de/weihnachtsbaeume findet man eine Liste mit Verkaufsstellen von Öko-Weihnachtsbäumen.

Am beliebtesten sind hierzulande immer noch Nordmanntannen. Diese wachsen aber ursprünglich gar nicht in unseren Wäldern. Besser ist es, sich beim Weihnachtsbaum für eine regionale Baumart – Fichte, Kiefer oder Tanne – zu entscheiden. Eine gute Wahl sind dabei Bäume aus der regionalen Forstwirtschaft, die beispielsweise von sogenannten Sonderflächen unter Strom- oder auf Leitungstrassen stammen oder ohnehin beim Durchforsten anfallen. Die Transportwege sind kurz. Zudem wird die regionale Forstwirtschaft unterstützt. Manche Forstämter oder Waldbesitzer bieten die Möglichkeit an, den Weihnachtsbaum selbst zu schlagen, was zu einer schönen Familientradition werden kann.

Weihnachtsbaum im Topf

Eine andere Möglichkeit ist der Kauf eines Weihnachtsbaums im Topf. Aber Achtung: wenn der Weihnachtsbaum aus der Erde in einen Topf umgesetzt wurde, werden dabei die Wurzeln abgehackt und der Baum kann später, wenn er eingepflanzt wird, nicht richtig wachsen. Besser sind hier Bäume, die im Topf gezüchtet wurden.

Inzwischen kann man einen Weihnachtsbaum auch mieten. Letzterer wird dabei im Topf geliefert. Nach einer langsamen Gewöhnung an die wärmere Temperatur – was auch für oben gilt – kann der Leihbaum dann über die Feiertage ins Wohnzimmer gestellt werden. Anschließend holt ihn der Vermieter wieder ab. Der Baum wird eingepflanzt und kann weiterwachsen. Auch hier sollte man darauf achten, woher der Baum stammt und ob er mit Pestiziden behandelt wurde.

Naturbaum besser als Plastik-Version

Weniger romantisch veranlagte Menschen greifen zum Plastik-Weihnachtsbaum, der Jahr für Jahr wiederverwendet werden kann, was in puncto Nachhaltigkeit erst einmal gut klingt. Aus ökologischer Sicht ist aber ein natürlicher Baum dem künstlichen Baumersatz vorzuziehen, betonen Experten. Die Herstellung eines Plastikbaums ist energieintensiv, belastet die Umwelt, und irgendwann endet er Plastikmüll in der Tonne. Echte Weihnachtsbäume sind dagegen zu Humus kompostierbar und haben bis zum Einschlag Kohlendioxid gespeichert.

Am Ende noch eine pfiffige Idee: vom Anbieter „Keinachtsbaum“ gibt es einen „Stamm“ aus mehreren Eschenholzstücken zu kaufen, die man zusammenschraubt. In die vorgebohrten Löcher werden anschließend Tannen- oder Fichtenzweige gesteckt. Laut Hersteller steht nach 30 Minuten der wiederverwertbare Weihnachtsbaum – und sieht am Ende ziemlich perfekt aus.

Weitere Energietipps