Allgäu
08. April 2019

Mitmachen bei der Aktion #DerPVDeckelMussWeg!

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat Post aus dem Allgäu bekommen – genauer gesagt von eza!. Der brisante Inhalt des Pakets: ein bemalter Klodeckel. eza! beteiligt sich damit an der bundesweiten Aktion #DerPVDeckelMussWeg. Der Protest richtet sich gegen die geplante 52-Gigawatt-Marke, bei deren Erreichen die Solarförderung für kleine Dachanlagen in Deutschland abrupt enden soll. „Nächstes Jahr könnte es bereits soweit sein“, warnt Martin Sambale, Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu. „Sinkt aufgrund des PV-Deckels die Vergütung für eingespeisten Solarstrom bei neuen Photovoltaikanlagen auf null, würde das neue Solaranlagen auf Wohnhäusern wirtschaftlich unattraktiv machen.“ Dabei sei die ursprüngliche Idee des PV-Deckels längst überholt, so Sambale, denn durch die stark gefallenen Preise für Solarstromanlagen hätten neue Anlagen schon länger kaum mehr einen Effekt auf die Höhe der EEG-Umlage.

 

Erst kürzlich hatte unter anderem der Landkreis Oberallgäu eine Solaroffensive gestartet, um Hausbesitzer und angehenden Bauherren für die umweltfreundliche Stromerzeugung zu gewinnen. „Der PV-Deckel hätte auch im Allgäu negative Folgen für die Klimaschutz und muss deshalb weg“, fordert Sambale. Er wünscht sich, dass sich auch andere Institutionen und viele Bürger an der Protestaktion beteiligen.

Mehr zur Aktion #DerPVDeckelMussWeg