Allgäu

Spannendes Symposium und eza!-Song zum Geburtstag

eza! hat seinen 20. Geburtstag gefeiert - es war ein spannender und schöner Tag, den viele so schnell nicht vergessen werden.

Den Anfang machte am Nachmittag das eza!-Symposium Energiezukunft 2038 mit interessanten Vorträgen und Diskussionen. Unter anderem stellte Dr. Michael Kopatz vom Wuppertal Institut klar, dass es bei weitem nicht ausreicht, beim Thema Klimaschutz nur mit moralischen Appellen von den Bürgern das richtige Verhalten einzufordern. Vielmehr müssen die Strukturen etwa in Form von Standards und Limits ändern.  "Erlöst die Konsumenten - Verhältnisse ändern Verhalten" lautet sein Motto.

Der Berliner Architekt Dr. Burkhard Schulze Darup brach anschließend eine Lanze für das Passivhaus als Gebäudestandard der Zukunft - zumal er fest davon ausgeht, dass angesichts sinkender Preise für Wärmepumpen und Lüftungsanlagen das Argument, die Passivhausbauweise sei zu teuer, immer mehr an Gewicht verliere.

Nach dem Vortrag von Dr. Thomas Sauter-Servaes schwirrte dem einen oder anderen Zuhörer der Kopf. Der Experte für Verkehrssysteme an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zeigte auf, welch unglaublichen Chancen, aber auch Gefahren die Digitalisierung im bereich Mobilität bietet. Ob Google, Apple, Amazon oder Uber - alle arbeiten schon mit Hochdruck an Systemen und Plattformen, bei denen der Mensch am Steuer keine Rolle mehr spielt.

Stefan Siegemund stellte Ergebnisse aus der Leitstudie der Deutschen Energie-Agentur (dena) vor. Siegemund ist dena-Bereichsleiter für Erneuerbare Energien und Mobilität. Neben dem Ausbau erneuerbarer Energien ist demnach eine Senkung des Energieverbrauchs durch umfassende Energieeffizienzanstrengungen in allen Sektoren eine Grundvoraussetzung zur Erreichung des Klimaziels.

 

 

Richtig gefeiert wurde dann am Abend. Erster Gratulant war Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle, der gleichzeitig Vorsitzender der eza!-Gesellschafterversammlung ist. eza! habe sich in den 20 Jahren seines Bestehens hervorragend entwickelt, betonte Kiechle und hatte dafür beeindruckende Zahlen zu bieten. So wurden seit Gründung von eza! im gesamten Allgäu 37.000 persönliche Energieberatungen durchgeführt.

Gebhard Kaiser blickte anschließend im Gespräch mit Thomas Kiechle zurück in die Anfangsphase von eza!. Kaiser war damals Landrat des Landkreises Oberallgäu und maßgeblich an der Gründung von eza! beteiligt. Maßgeblich verantwortlich für den Erfolg von eza! war und ist nach Kaisers Einschätzung die Tatsache, dass eza! von einer breiten Basis aus allen Landkreisen und kreisfreien Städten, der Wirtschaft und Initiativen des Allgäus getragen wird.

Das eza!-Team werde auch in Zukunft alles dafür tun, um die Themen Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien voranzutreiben, versprach Geschäftsführer Martin Sambale. „Wir haben viel erreicht, aber es gibt noch sehr viel zu tun.“

Hier finden Sie die Vorträge und Fachbeiträge von Referenten des eza!-Symposiums:

Dr. Michael Kopatz: Ökoroutine - damit wir tun, was wir wir für richtig halten

Stefan Siegemund: dena-Leitstudie "Integrierte Energiewende"

Dr. Thomas Sauter-Servaes: Aufbruch ins Zeitalter der Permamobilität – Ende des Stillstands

Dr. Burkhard Schulze Darup: Passivhaus und EffizienzhausPlus - Bauen quo vadis?

Spannende Vorträge gab es am Nachmittag beim Symposium Energiezukunft 2038, zum Beispiel von Dr. Michael Kopatz zum Thema Lebensstil. 

eza!-Geschäftsführer Martin Sambale berichtete über die Arbeitsfelder von eza!. Dazu zählt unter anderem die Beratung von Kommunen.

Ein starkes Team für den Klimaschutz – die Mitarbeiter vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu auf großer Bühne.

Thomas Kiechle (links), Vorsitzender der eza!-Gesellschafterversammlung, im Gespräch mit Gebhard Kaiser, einem der eza!-Gründungsväter.

Die Vorträge beim Symposium Energiezukunft 2038 lieferten Stoff für Gespräche und Diskussionen.

Martin Volkmann und seine Band Losamol hatte eigens einen eza!-Song zur Geburtstagsfeier ins Kornhaus mitgebracht.