Allgäu

Eintragungs- und Anerkennungsmöglichkeiten für Energieberater*innen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den unterschiedlichen Eintragungen und Anerkennungen, die für Sie als Energieberater*in möglich sind - mit Hinweisen und Links zu den dazu passenden Angeboten aus dem eza!-Weiterbildungsprogramm.

Bei Fragen zum Weiterbildungsangebot von eza! oder zur Struktur von EEE-Liste und BAFA-Berateranerkennung können Sie sich gerne an Anne Zienterra (0831-960286-40) wenden.

Eine Übersicht der dena zu den Eintragungskategorien und damit verbundenen Berechtigungen zur Fördermittelbeantragung finden Sie hier.

Bundesförderung für effiziente Gebäude: Wohngebäude

Die Kategorie "Energieeffizient Bauen und Sanieren - Wohngebäude (KfW)" ist zur neuen Kategorie "Bundesförderung für effiziente Gebäude: Wohngebäude" geworden. Wir haben für Sie die entsprechende Weiterbildung zur Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste mit den Inhalten nach Anlage 1 Ziffer 34 des dena-Regelheftes (Stand 7/21) im Angebot. Der nächste Kurs startet im Oktober 2022. Sobald dieser Kurs veröffentlicht ist, finden Sie in hier.

  • Wenn Sie noch keine Ausbildung zum Energieberater haben:
    Effizienzhaus-Experte / Ausbildung für Energieberater (nächster Kurs ab Oktober 2022)
    Sie können hier, je nach Vorqualifikation, einen Basiskurs mit mind. 120 UE oder einen Ergänzungskurs mit mind. 200 UE bei uns absolvieren.
  • wenn Sie bereits eine Ausbildung zum Energieberater haben:
    Auffrischung Effizienzhaus-Experten / Energieberater (nächster Kurs ab Oktober 2022)
    Dieser Kurs bildet das Vertiefungsmodul Wohngebäude ab, ist aber mit voraussichtlich 63 UE umfangreicher, als die geforderten 40 UE, da wir die Qualität der Weiterbildung sichern möchten.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Expertenliste für Förderprogramme des Bundes und für weitere Berechtigungen finden Sie hier sowie unter www.energie-effizienz-experten.de

 

Bundesförderung für effiziente Gebäude: Nichtwohngebäude

Die ehemalige Kategorie "Energieeffizient Bauen und Sanieren - Nichtwohngebäude (KfW)" ist zur Kategorie "Bundesförderung für effiziente Gebäude: Nichtwohngebäude" geworden. Eine Weiterbildung ist für Sie im Regelfall erforderlich, wenn Sie noch keinen Kurs zum Thema DIN V 18599 besucht haben.

Achtung: Die Eintragung in dieser Kategorie ist seit dem 1. Juli 2021 Voraussetzung zur Vorlageberechtigung von Nachweisen in der Bundesförderung für effiziente Gebäude: Nichtwohngebäude.

Wir werden den Kurs voraussichtlich wieder im Mai 2022 anbieten. Der Kurs bildet das Vertiefungsmodul Nichtwohngebäude nach Anlage 1 Ziffer 34 zum Regelheft der dena (Stand 7/21) ab.  Details zum Kurs und die Anmeldung finden Sie hier, sobald diese veröffentlicht sind.

Im neuen Kurs können Sie wieder selbst entscheiden, mit welcher Software Sie den Kurs absolvieren möchten: BKI oder Hottgenroth.

NEU: Mit Inkrafttreten des GEG am 1. November 2020 ist es auch nach § 88 GEG zur Ausstellung von Energieausweisen Berechtigten ohne Hochschulabschluss (insbesondere Handwerksmeister, Techniker) möglich, die Weiterbildung zu machen und die Listung als Energieeffizienzexperte - Nichtwohngebäude zu beantragen

Energieberatung für Wohngebäude (BAFA)

Vor-Ort-Beratung, individueller Sanierungsfahrplan

Mit der Anerkennung als Energieberater:in Wohngebäude (BAFA) können Sie geförderte Energieberatungen durchführen.

Bei aktuellem (eingeblendetem) Eintrag in der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes (EEE-Liste) in der Kategrie "Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude“ benötigen Sie seit Mai 2020 keine weitere Fortbildung für den Eintrag auf der Liste des BAFA in der Kategorie "Energieberatung für Wohngebäude".

Im Falle einer Aus-/Weiterbildung entsprechend früheren BAFA-Anforderungen, sofern vor dem 01. Juli 2021 begonnen, ist eine weitere Fortbildung nötig:

  • Wenn Aus-/Weiterbildung älter als fünf Jahre: zusätzliche Fortbildung mit 16 Unterrichtseinheiten (UE)
  • Wenn Aus-/Weiterbildung vor EnEV 2009: zusätzliche Fortbildung mit 32 UE
  • Wenn Aus-/Weiterbildung auf Grundlage Wärmeschutzverordnung 1995: zusätzliche Fortbildung mit 80 UE

Hinweise für die Anerkennung der Antragsberechtigung finden Sie hier.

Unsere Ausbildung berechtigt Sie sowohl zum Eintrag auf der EEE-Liste als auch zur Anerkennung beim BAFA.

In diesem Jahr bieten wir erstmals die Qualifikationsprüfung des BAFA anbieten, die auch fachfremden Einsteiger:innen ermöglicht, Energieberatungen gefördert durchzuführen. Der nächste Kurs, in dem diese Prüfung integriert ist, startet voraussichtlich im Oktober 2022. Sobald Details veröffentlicht werden, finden Sie diese hier.

Unsere Fachseminare zum iSFP finden Sie hier.

Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme (BAFA)

Die ehemalige Energieberatung im Mittelstand (BAFA) ist seit dem 1. Januar 2021 unter dem Namen "Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme (BAFA)" in drei einzelne Module aufgeteilt:

 

  • Modul 1: Energieaudit DIN EN 16247
  • Modul 2: Energieberatung DIN V 18599
  • Modul 3: Contracting-Orientierungsberatung

 

Wenn Sie bereits als Energieffizienzexpert*in Nichtwohngebäude gelistet sind, kann die Anerkennung im Modul 2 ohne weitere Voraussetzungen beantragt werden. Für die Anerkennung im Modul 1 müssen Sie neben der Listung als Nichtwohngebäudeexpert'in weitere 16 UE nachweisen, die die DIN EN 16247-1 und die Anlagentechnik beinhalten. Ein solches Aufbau-Modul werden wir ivoraussichtlich im Herbst 2022 wieder anbieten. Sobald dieses freigeschaltet ist, finden Sie es hier.

Alternativ können Sie für alle drei Module die jeweiligen Weiterbildungen nach der BAFA-RL absolvieren.

Unser Nichtwohngebäudekurs (Vertiefungsmodul mit 80 UE), startet voraussichtlich wieder im Mai 2021. Informationen finden Sie im Vorfeld hier.

Unsere Fachseminare sind anerkannt für die Verlängerung der Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes.

Verlängerung der Listung

Die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes fordert alle 3 Jahre ab Ersteintragung eine Verlängerung der Listung über Vorlage eines Praxisnachweis und Nachweis von Fortbildungen im Umfang von 24 Unterrichtseinheiten.

Unsere Fachseminare mit den jeweilig anerkannten Unterrichtseinheiten finden Sie hier.

Über unsere Fachseminare kann auch der Ersatz des Praxisnachweises durch erhöhten Fortbildungsaufwand (weitere 32 UE, also insgesamt 56 UE) erreicht werden. Dieser Ersatz ist nicht zwei Mal in Folge möglich.

Seit Kurzem ist es möglich, einen Nachweis einer "Praxisnahen Fortbildung" zur Verlängerung vorzulegen. Dieser besteht aus einer Weiterbildung im Umfang von mind. 32 UE sowie der anschließenden Projektierung eines iSFP auf Effizienzhausstandard inkl. Vorlage der erforderlichen Nachweise. Sobald wir wieder einen solchen Kurs anbieten, finden Sie ihn hier.

Alle Informationen zur Listenverlängerung finden Sie auf der Seite der Expertenliste unter www.energie-effizienz-experten.de.