Allgäu
Loading

Wohngebäude Sanierung

Pilotprojekt Autarkhaus Energetische Sanierung in Isny

Sanierung eines Einfamilienhauses zum KfW-Effizienzhaus 70, in Kombination mit Wasserstofftechnik, zum energieautarken Haus

Das Projekt

Die Bauherren wünschten eine energetische Sanierung ihres Wohnhauses zum KfW Effizienzhaus 70. Außerdem sollte die Heizwärme über regenerative Energien  erfolgen bis hin zu einem Autarkhaus.

Maßnahmen

Das Wohnhaus wurde zum KfW Effizienzhaus 70 komplett saniert und mit Neubau/Umbau des Verteilungssystems auf niedere Vorlauftemperaturen, auf eine effiziente Wärmepumpe mit Solebohrungen umgestellt.

Ergänzt wurde die Haustechnik um ein Wasserstoffsystem (kurz „H2“), um eine effektive Nutzung der Stromüberschüsse im Sommer, für den Winter nutzbar zu machen. Das H2-System, wird ergänzt durch eine vergrößerte PV-Anlage am Dach und zusätzlich an den Außenwänden/Balkonen. Das H2-System, wandelt den PV-Strom in Wasserstoff und nutzbare Abwärme, speichert den Strom in großen Batteriespeichern. Der H2 wird hochverdichtet und in Flaschen außerhalb des Gebäudes gelagert. Der im Sommer erzeugte H2, wird im Winter über eine Brennstoffzelle in Strom und nutzbare Abwärme umgewandelt. Das H2-System verfügt über ein effizientes Lüftungsgerät, das die Abwärme abführt und die Abluftwärme des Gebäudes wieder rückgewinnt. Die hohen Verluste der Umwandlungsprozesse des Wasserstoffs werden durch die effiziente Abwärmenutzung deutlich reduziert.

Gefördert wurde die Sanierung in 3 Elementen:

BAFA-Heizungstausch Öl gegen regenerativ
KfW-Brennstoffzelle
KfW-Energieeffizient sanieren EFFH 70

 

Technische Daten

PV-Dach + Fassade 24,3 + 4,8 = 29,1 KWpeak                                                                                             
2 PICEA Wasserstoffsysteme mit je:

  • 1 Komfortlüftungsgerät Zehnder, WRG 87%
  • 1 Batteriespeicher 25 KW
  • 1 Elektrolyseur 2,5 KW
  • 1 Brennstoffzelle 1,5 KWel
  • 3 Tankbündel mit Hochdruckverdichter

Daten zum sanierten Gebäude / Effizienzhaus 70

Hinweis: Die Daten sind aus dem Energieausweis, berechnet nach EnEV. Die Wasserstofftechnik ist in der öffentlich-rechtlichen Berechnungsverfahren nicht abbildbar.

Wände:  Ziegel-Massivbau, saniert mit WDVS
Fenster: Holz-Alu- Fenster mit 3-fach Glas
Dach: Aufdachdämmung mit Aufdachsparren zur statischen Ertüchtigung
Bodenplatte: Erhöhung des Kellerbodens um einen Tritt, mit Anpassung der Brüstungen, zum Einbau einer Dämmung mit Heizestrich
Heizung+Warmwasser: Wärmepumpe Sole
Heizungsverteilung: Umstellung Heizkreis KG auf Niedertemperatur Fußbodenheizung. Umstellung Heizkreis der EG -Radiatoren auf niedere Vorlauftemperatur, möglich durch die deutliche Reduzierung des Heizwärmebedarfs, durch die Dämmung nach KfW-Effizienzhausstandard und den hydraulischen Abgleich.
Lüftung:  Zentrale Komfortlüftung je Wohneinheit
Luftdichtheit: n50 = 1,5  1/h (zertifizierte Messung)

Ergebnisse - Energetische Kennwerte

Endenergiebedarf: Altbau ca. 240 kWh/m², saniert  18,8 kWh/m², Einsparung 92%
Primärenergiebedarf: Altbau ca. 200 kWh/m², saniert  8,8 kWh/m², Einsparung 96%
Energiekosten (Heizung, Warmwasser) Altbau 2.800 Euro/Jahr saniert  ca. 500 Euro/Jahr

Einspareffekte:  Energiekosten   82 %,  bzw. CO²-Emissionen  90%

Ökologische Aspekte: 

Nutzung regenerativer Heizenergie, Plus-Energiehauskonzept mit Photovoltaikanlage, Wasserstofftechnik mit Ziel 100% Energie-Autarkie in Wärme und Strom

Projektdaten

Standort: 88316 Isny
Objekttyp:
Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung
Gesamtplanung: Herz & Lang GmbH (Architektur, Fachplanungen, Bauleitung)
Planung der Wasserstofftechnik: Herz & Lang GmbH, in Zusammenarbeit mit dem Hersteller HPS und dem Bauherren (Dipl. Ing. Elektrotechnik)
Baujahr: 1968
Sanierungszeitraum: 2021

Folgende eza!-Partner waren an dem Projekt beteiligt: