Allgäu

Erfolgreiche 20. Allgäuer Altbautage

Nach der gelungenen Premiere in der bigBOX Allgäu fanden auch die 20. Allgäuer Altbautage wieder in der größten Veranstaltungshalle im Allgäu statt. Über 60 Aussteller informierten am vergangenen Wochenende auf der Baumesse die Besucher über sämtliche Aspekte des energieeffizienten Bauens und Sanierens sowie über die Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Energien.

Zudem standen bei der Messe 80 Vorträge auf dem Programm. Das Themenspektrum reichte von der bestmöglichen Wärmedämmung für Dach und Fassade über moderne Fenster bis hin zur Heizungs-, Lüftungs- und Solartechnik und die passenden Förderprogramme dazu. Auch Besucher, die ein neues Haus bauen wollen, konnten sich umfassend informieren.

Inzwischen steht auch schon der Termin für die 21. Allgäuer Altbautage fest: 29. Februar und 1. März 2020!

Eröffnungsveranstaltung mit Wetterexperte Frank Böttcher

Erst ein super trockener Sommer und dann der außergewöhnlich niederschlagsreiche Januar – auch die Menschen im Allgäu bekommen den Klimawandel und die damit verbundenen Wetterextreme mehr und mehr zu spüren. Einer, der diese Entwicklung genau verfolgt und gut erklären kann, ist der Wetterexperte und Moderator Frank Böttcher. Er moderiert unter anderem das Wetter für zahlreiche regionale und nationale Sender und ist bekannt durch seine regelmäßigen Auftritte im deutschen Fernsehen.

Zur Eröffnung der großen Fachmesse hielt Frank Böttcher einen spannenden Vortrag und zeigte mit eindrucksvollen Fotos und Videos, welche Extremwetter weltweit zu beobachten sind – und was noch auf uns zukommt. Böttcher lieferte auch Zahlen fürs Allgäu, die deutlich zeigen, dass der Klimawandel die Region erreicht hat.

Veranstalter der Altbautage-Eröffnung waren die Stadt Kempten, eza! und die Allgäuer Zeitung. Kemptens 3. Bürgermeister Josef Mayer hatte in seiner Begrüßung die Bau- und Energiemesse als "Erfolgsgeschichte" bezeichnet und zugleich betont, wie wichtig das energieoptimierte Bauen und Sanieren für den Klimaschutz ist. Immerhin würden 27 Prozent des Gesamtenergiebedarfs in Kempten auf das Konto der privaten Haushalte gehen.

Zum Thema


Spannend war der Vortrag von TV-Wetterexperte Frank Böttcher zur Eröffnung der Allgäuer Altbautage. Unser Bild zeigt von links Martin Sambale (eza!-Geschäftsführer), Frank Böttcher, Thomas Weiß (Klimaschutzmanager der Stadt Kempten), Josef Mayr (3. Bürgermeister der Stadt Kempten) und Markus Brehm (Geschäftsführer des Allgäuer Zeitungsverlags).


Viele interessante Gespräche wurden an den Messeständen der 66 Aussteller bei den Allgäuer Altbautagen geführt. Ein wichtiges Thema war die Nutzung der Solarenergie mit Hilfe einer Photovoltaikanlage und wie die Eigenverbrauchsquote des selbst produzierten Solarstroms erhöht werden kann.


Sehr gut besucht waren die Vorträge der Fachmesse. In knapp 80 Vorträgen wurden sämtliche Aspekte des energieoptimierten Bauens und Sanierens behandelt - egal ob Wärmedämmung, Fenster, Heizung, Bauschäden, Förderung oder Solarenergie. Fotos: eza! 

Das sagen Aussteller über die Allgäuer Altbautage in der bigBOX ALLGÄU

Georg Rietzler, Rietzler Holzhaus, Rettenberg-Vorderburg:

„Mein Fazit nach den ersten Allgäuer Altbautagen in der bigBOX: absolut positiv. Das ist eine deutliche Verbesserung – für die Besucher, aber auch für uns Aussteller. Was auffällt: Fast die Hälfte aller Interessenten kommen wegen eines Neubaus an unseren Stand.“


Andreas Zettel, Abdichtungssysteme Zettel GmbH & Co KG, Haldenwang: 

„Wir hatten viele, viele Anfragen an unserem Stand. Der Großteil der Besucher kommt mit ganz konkreten Problemstellungen zu der Bau- und Energiemesse. Wir sind 2019 sicher wieder dabei.“


Alfons Renn, RENERGY SYSTEMS, Buchenberg

„In der bigBOX ist die Messe viel kompakter geworden – und das ist gut so. Die Kunden können hier die Infos viel besser abholen, weil die Vertreter der verschiedenen Gewerke alle so nah beieinander sind. Das kommt uns entgegen, weil wir uns als Netzwerker verstehen.“