Faktencheck Wärmedämmung

Bei der Heizungsdiskussion der vergangenen Monate ist eine Maßnahme zur energetischen Sanierung älterer Gebäude fast gar nicht betrachtet worden, und wenn, dann häufig mit negativem Ton und vielen Vorurteilen. Dabei sind sich die Fachleute einig – Wärmedämmung lohnt sich. Und auch die allermeisten Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer, die ihre Fassade und ihr Dach gedämmt haben, bestätigen anschließend, dass ihre Heizkosten dadurch merklich gesunken sind und gleichzeitig der Wohnkomfort gestiegen ist. Deshalb soll hier ein Faktencheck die kursierenden Vorurteile und Meinungen näher beleuchten.

Dämmung beugt Schimmelbildung vor

Ein Mythos lautet: durchs Dämmen steigt die Schimmelgefahr. Fakt ist, dass sich die Feuchtigkeit an kalten Stellen innen an den Außenwänden niederschlägt. Damit sind vor allem Gebäudeteile mit unzureichender Wärmedämmung besonders gefährdet. Diese Flächen kühlen sich bei niedrigen Außentemperaturen stärker ab. Eine Wärmedämmung ist daher auf jeden Fall eine wirkungsvolle Schimmel-Schutzmaßnahme, denn bei einer gut gedämmten Wand wird die Wandoberfläche auf der Innenseite auch bei sehr niedrigen Außentemperaturen nicht mehr so kalt wie vorher ohne Dämmung. Übrigens: Sind die Innenseiten der Wände warm, steigert das zudem den Wohnkomfort ganz beträchtlich.

Der Mythos von atmenden Wänden

Manchmal wird auch behauptet, bei einem gut gedämmten Haus würden die Wände nicht mehr atmen können. Fakt ist, dass eine Wand, egal ob aus Ziegel oder Holz immer luftdicht ist. Auch die gesamte Gebäudehülle muss luftdicht gebaut werden, weil es an undichten Stellen sonst Bauschäden gibt. Frische Luft kommt nur durchs Lüften hinein und die durch die Bewohner im Haus erzeugte Feuchtigkeit muss durch regelmäßiges Lüften oder noch besser und komfortabler durch eine Lüftungsanlage nach außen transportiert werden. Ein sehr geringer Anteil der Feuchtigkeit im niedrigen einstelligen Prozentbereich diffundiert durch die Wände. Aber auch fast alle Dämmstoffe sind diffusionsoffen und lassen diesen Feuchtigkeitstransport zu.

Sehr kurze energetische Amortisationszeit

Und wie sieht es mit der Energiebilanz von Dämmstoffen aus, wird durch deren Herstellung nicht mehr Energie verbraucht als später durch die Dämmung eingespart wird? Fakt ist: selbst synthetische Dämmstoffe wie Polystyrol haben in der Regel schon nach dem ersten Winter die zu ihrer Herstellung eingesetzte Energie wieder eingespart. Gerade bei einer nachträglichen Dämmung von Bauteilen in meist schlecht gedämmten Altbauten ist die dabei eingesetzte Herstellungsenergie gegenüber der damit erzielten Einsparung vernachlässigbar. Die Einsparung erfolgt Jahr für Jahr. Bei korrekter Ausführung hält die Wärmedämmung Jahrzehnte. Wichtig in diesem Zusammenhang: die meisten Dämmstoffe lassen sich gut recyceln.

Dämmen lohnt sich

Bleibt am Ende noch die Frage, ob sich Dämmmaßnahmen auch tatsächlich in finanzieller Hinsicht lohnen, was immer wieder bezweifelt wird. Die Praxis



zeigt, dass sich insbesondere bei Häusern, die vor 1977 gebaut wurden, eine nachträgliche Fassadendämmung bezahlt macht, dann wenn man sie mit ohnehin anstehenden Arbeiten am Haus verbindet, falls der Putz beispielsweise erneuert werden muss und die Ausgaben fürs Gerüst nur einmal anfallen und nicht der Wärmedämmung, sondern der Instandhaltung zugerechnet werden. Auch eine gute Dämmung bei der Dachsanierung oder an der Kellerdecke zahlen sich aus. Dabei gilt: wenn dämmen, dann richtig, also nicht bei der Dämmstärke sparen. Denn die Arbeitszeit und nicht die Materialstärke ist der entscheidende Kostenfaktor. Ist die Dämmung ein paar Zentimeter dicker, macht sich das am Ende auf der Rechnung kaum bemerkbar. Die Arbeitszeit bleibt gleich, und die Mehrkosten beim Material sind vergleichsweise gering – egal, für welchen Dämmstoff man sich entscheidet.

 

Fachleute finden

Sie suchen für Ihr Projekt einen kompetenten Architekten, Planer oder Handwerker in Ihrer Nähe? Mit den eza!-Partnern finden Sie Fachleute, die für Qualität am Bau stehen!

Fachleute finden

Unsere Förderdatenbank zeigt Ihnen die passenden Förderprogramme

Hier finden Sie weitere Energietipps

Sie wollen wissen, wie Sie den Energiebedarf in Ihrem Haus senken oder erneuerbare Energien besser nutzen können? Die gemeinsame Energieberatung von eza! und der Verbraucherzentrale hilft Ihnen weiter.

Zu den Energieberatungsangeboten von eza! und Verbraucherzentrale

Weitere Energietipps für Sie

So erhöht man den Wohlfühlfaktor

Kalte Füße, schlechte Luft - gerade im Winter ist es es manchen Häusern nicht wirklich behaglich. Hir erfahren Sie, von was der Wohlfühlfaktor im Eigenheim abhängt und mit welchen Maßnahmen er sich steigern lässt.

Zum Energietipp

Dämmstoff: Polystyrol oder Holzweichfaserplatten?

Wer sein Haus dämmt, hat die Wahl zwischen unterschiedlichen Dämmstoffen, zum Beispiel Polystyrol, besser bekannt als Styropor, und Holzweichfaserplatten. Wo liegen jeweils die Stärken und wo die Schwächen?

Zum Energietipp

Wohneigentümergemeinschaften – Sanierungsstau und Heizungserneuerung

Mehrfamilienhäusern in Besitz von Wohneigentümergemeinschaften leiden häufig unter einem echten Sanierungsstau. Wir erklären, wie sich der auflösen lässt und welche gesetzlichen Vorgaben es gibt.

Zum Energietipp