Anschluss ans Wärmenetz: Häufig eine sinnvolle Lösung

Heizen mit Öl und Gas hat keine Zukunft. Deshalb interessieren sich mehr und mehr Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer für den Anschluss an ein Wärmenetz. Falls die Möglichkeit dazu besteht, ist das auch in vielen Fällen sinnvoll, vor allem wenn es sich um ein Bestandgebäude handelt. Mit dem Anschluss an ein Wärmenetz bekommt man sozusagen ein Rund-um-Sorglos-Paket. Denn die Wärme wird dann nicht mehr mit der eigenen Heizungsanlage erzeugt – damit fallen keine Wartungs- oder etwaige Reparaturkosten an. Auch Erneuerungszyklen für den Heizkessel und möglicherweise auch ein Wechsel von Energieträgern werden zentral gelöst und belasten die Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer nicht.

Angebot vom Wärmeversorger einholen

Die Kosten für den Anschluss inklusive Übergabestation können je nach Wärmenetz, Lage des anzuschließenden Hauses und der benötigten Anschlussleistung sehr unterschiedlich sein. Vor der Entscheidung für einen Hausanschluss sollte man sich auf jeden Fall ein Angebot vom Wärmeversorger erstellen lassen. Häufig bewegen sich die einmaligen Ausgaben bei Einfamilienhäusern im mittleren vierstelligen Bereich. Dazu kommen die monatlichen Kosten in Form von Grundgebühr und jeweilige Wärmeabnahme.


Kein Pufferspeicher nötig

Die sogenannte Übergabestation, die in etwa die Größe einer Gastherme hat, ersetzt den Heizkessel. Vom Wärmenetz in der Straße wird die Hausanschlussleitung ins Gebäude verlegt und dort an die Übergabestation angeschlossen. Die Übergabestation besitzt einen Wärmetauscher, der die Wärme aus dem Wärmenetz auf den hausinternen Heizungskreislauf überträgt. Die beiden Kreisläufe sind also voneinander getrennt. Pufferspeicher benötigt man keinen – es sei denn, auf dem Dach ist eine Solarthermieanlage installiert, mit deren Hilfe solare Wärme gewonnen wird, so dass sich die Kosten für den Wärmebezug aus dem Wärmenetz verringern.

Attraktive Förderung auch bei Anschluss ans Wärmenetz

Was den Hausanschluss und die Übergabestation betrifft, profitieren Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer auch hier von der nochmals erhöhten Förderung beim Austausch einer alten Öl- oder Gasheizung. Die Basisförderung beträgt 30 Prozent. Dazu kommt der Klima-Geschwindigkeitsbonus von nochmals 20 Prozent, falls die Umstellung bis spätestens 31. Dezember 2028 erfolgt. Haushalte mit einem zu versteuernden Einkommen von weniger als 40.000 Euro erhalten einen Einkommens-Bonus in Höhe von 30 Prozent. Insgesamt übernimmt der Staat bis zu 70 Prozent der Kosten für Anschluss an Wärmenetz, die Übergabestation sowie den Ausbau der alten Öl- oder Gasheizung.

Gut Option für noch nicht sanierte Gebäude

Wie bereits anfangs erwähnt, ist der Anschluss an ein Wärmenetz bei Bestandsgebäuden oftmals eine sinnvolle Lösung – gerade dann, wenn die Gebäudehülle noch nicht energetisch saniert ist. Aber auch, wenn das Haus
 


später eine gute Wärmedämmung erhält, dann ist das kein Problem, denn beim Anschluss an ein Wärmenetz wird immer nur so viele Wärme an den hausinternen Heizkreislauf abgegeben, wie eben benötigt wird.

Bei sehr geringem Wärmebedarf nicht optimal

Ein Passivhaus oder ein sehr gut gedämmtes Gebäude nachträglich an ein klassisches Wärmenetz anzuschließen, lohnt sich dagegen meist nicht. Angesichts des niedrigen Energieverbrauchs wäre die zu zahlende Grundgebühr unverhältnismäßig hoch. Den geringen Wärmebedarf mit Hilfe einer Wärmepumpe abzudecken, dürfte hier in den meisten Fällen die günstigere Variante sein.

Energieberatung als erster Schritt

Und noch ein Hinweis: Am besten lässt man sich auch vor dem Anschluss an ein Wärmenetz neutral beraten, beispielsweise durch die Energieberatung von eza! und der Verbraucherzentrale, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klima finanziert wird.
 

Fachleute finden

Sie suchen für Ihr Projekt einen kompetenten Architekten, Planer oder Handwerker in Ihrer Nähe? Mit den eza!-Partnern finden Sie Fachleute, die für Qualität am Bau stehen!

Fachleute finden

Unsere Förderdatenbank zeigt Ihnen die passenden Förderprogramme

Hier finden Sie weitere Energietipps

Sie wollen wissen, wie Sie den Energiebedarf in Ihrem Haus senken oder erneuerbare Energien besser nutzen können? Die gemeinsame Energieberatung von eza! und der Verbraucherzentrale hilft Ihnen weiter.

Zu den Energieberatungsangeboten von eza! und Verbraucherzentrale

Weitere Energietipps für Sie

Das Foto zeigt Füße vor einem Heizlüfter

Stromdirektheizung: nur in seltenen Fällen eine sinnvolle Lösung

Elektrische Flächenheizungen und Infrarotheizungen können in sehr gut gedämmten Gebäude eine Alternative sein. In klassischen Bestandsgebäuden droht allerdings eine Kostenfalle.

Zum Energietipp
Das Foto zeigt einen Wasserstofftank

Mit grünem Wasserstoff heizen?

Grüner Wasserstoff als Ersatz für klimaschädliches Erdgas - das wird Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern mit Gasheizung gern als Zukunftslösung verkauft. Fachleute halten das allerdings für mehr als fragwürdig und warnen davor, im Glauben daran sogenannte H2-ready-Heizungen neu einzubauen.

Zum Energietipp
Das Foto zeigt einen Heizkörper

Wärmepumpe und Heizkörper: das gilt es zu beachten

Auch die Kombination aus Wärmepumpe und konventionellen Heizkörpern funktioniert in den meisten Fällen. Es muss also nicht zwangsläufig eine Fußboden- oder Wandheizung vorhanden sein. Wir erklären, auf was es ankommt.

Zum Energietipp