Auf die Heizungswasserqualität achten

Welche Hausbesitzerin und welcher Hausbesitzer hat sich schon einmal die Frage gestellt, wie es um die Heizungswasserqualität im Heizsystem steht? Wahrscheinlich die Allerwenigsten. Dabei spielt die Heizungswasserqualität eine nicht unwichtige Rolle, wenn es um die Effizienz und die Lebensdauer einer Heizungsanlage geht.

Effizienz nimmt deutlich ab

Das Problem sind Kalkablagerungen an der Wandung des Wärmeerzeugers, die dafür sorgen, dass dieser nicht mehr die volle Wärmeleistung liefert. Die Effizienz der Anlage nimmt bei einer Kalkschicht von einem Millimeter bereits um 15 Prozent ab.

Kalkhaltiges Wasser als Problem

Auslöser ist eben eine mangelhaften Heizungswasserqualität. Und die findet man nicht nur in den Heizungssystemen vieler großer Gebäude, sondern auch in den Heizungskellern vieler Einfamilienhäuser. Ursache ist hartes, kalkhaltiges Wasser. Man kennt das bei Wasserkochern. Heizstäbe, Boden, Innenwand des Wasserkochers – mit der Zeit ist alles verkalkt. Bei Temperaturen ab circa 60 Grad löst sich der Kalk aus dem Wasser und setzt sich an den Oberflächen ab. Und Wassertemperaturen von 60 Grad und mehr sind im Heizungskessel und im Heizkreislauf nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Mit der Folge, dass sich schädliche Kalkablagerungen bilden, wenn beim Nachfüllen einfach nur Leitungswasser ins Heizsystem geleitet wird. Das gilt für alle Wärmeerzeuger – egal ob Öl- oder Gaskessel, Wärmepumpe oder Solarthermieanlage.


Erhöhte Anforderungen an das Füllwasser

Die Wärmetauscher moderner Anlagen werden filigraner und mit dünneren Materialien hergestellt, was sie noch empfindlicher macht. Hinzu kommt, dass heutzutage vermehrt Flächenheizungen zum Einsatz kommen, die auf Grund ihrer zu beheizenden Flächen mehr Wasser benötigen. Der höhere Wasserbedarf und die moderne Bauweise der Kessel erhöhen die Anforderungen an das Füllwasser. Mehr Wasser bedeutet, mehr Potential für Kalkablagerungen und Korrosionen.

Schäden am Wärmetauscher

Immer wieder kommt es vor, dass der Wärmetauscher einer Heizungsanlage oder einer Fernwärmestation mit einer dicken Kalkschicht überzogen ist und unter Einsatz von Chemie entkalkt werden muss, um einen Totalschaden des Wärmstauschers abzuwenden. Dabei hätte das hätte leicht und mit geringem finanziellem Aufwand verhindert werden können.

Füllkombination zur Vorbeugung

Seit vielen Jahren sind sogenannte Füllkombinationen zur Nachfüllung der Heizungsanlage auf dem Markt. Sie lassen sich ohne großen Aufwand – auch bei bestehenden Heizungsanlagen – einbauen und schützen wirksam vor Verkalkung, aber auch Korrosion. Wenn im Heizungssystem Wasser nachgefüllt wird, sorgt eine eingeschraubte Patrone dafür, dass das einfließende Leitungswasser in demineralisiertes Wasser umgewandelt und



dabei entkalkt wird. Die Patrone arbeitet auf Basis eines Mischbett-Ionenaustauschers – ohne dabei chemische Zusätze an das Wasser abzugeben. Bei einer Komplettnachfüllung oder Neuinstallation wird übrigens sogenanntes Osmosewasser verwendet.

Auch Schäden durch Sauerstoff

Aber nicht nur Kalk, sondern auch ein erhöhter Sauerstoffgehalt im Heizungswasser kann die Heizungsanlage schädigen. Das lässt sich häufig in Gebäuden mit älteren Fußbodenheizungen beobachten. Wurden reine Kunststoffleitungen verbaut, die nicht sauerstoffdiffusionsdicht sind, steigt das Sauerstoff-Niveau im Heizungswasser. Das wiederum kann zu Korrosionsschäden und Schlammablagerungen in der Heizungsanlage führen. Abhilfe schafft hier der Einbau eines Trennwärmetauschers. Der wird zwischen Fußbodenheizung und der Heizungsanlage installiert und schützt die übrige Anlage vor dem übermäßigen Sauerstoffeintrag.

 

Fachleute finden

Sie suchen für Ihr Projekt ein Architektur- und Planungsbüro, einen Handwerksbetrieb oder eine Bau- und Energiefirma mit Qualitätssicherung? Mit den eza!-Partnern finden Sie kompetente Fachleute für Ihr Projekt!

Fachleute finden

Unser FördermittelCheck zeigt Ihnen die passenden Förderprogramme

Hier finden Sie weitere Energietipps

Sie wollen wissen, wie Sie den Energiebedarf in Ihrem Haus senken oder erneuerbare Energien besser nutzen können? Die gemeinsame Energieberatung von eza! und der Verbraucherzentrale hilft Ihnen weiter.

Zu den Energieberatungsangeboten von eza! und Verbraucherzentrale
 

Weitere Energietipps für Sie

Das Bild zeigt einen Pelletkessel und ein Pelletlager

Pelletlager - das muss man beachten

Beim Thema Pelletheizung taucht immer wieder die Frage auf: gibt es im Haus überhaupt einen geeigneten Platz für ein Pelletlager? Wir erklären, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen.

Zum Energietipp
Das Foto zeigt einen Pufferspeicher

Warum Pufferspeicher so wichtig sind

Wärme zu speichern und zeitversetzt wieder abgeben zu können - das ist die Aufgabe eines Pufferspeichers. Hier erfahren Sie, welche Speichertypen es und welcher Speicher zu welchem Heizungssystem passt.

Zum Energietipp
Das Foto zeigt Füße vor einem Heizlüfter

Stromdirektheizung: nur in seltenen Fällen eine sinnvolle Lösung

Elektrische Flächenheizungen und Infrarotheizungen können in sehr gut gedämmten Gebäude eine Alternative sein. In klassischen Bestandsgebäuden droht allerdings eine Kostenfalle.

Zum Energietipp