Wärmepumpe im Reihenhaus

Die Wärmepumpe ist die klimafreundliche Alternative zur konventionellen Gas- oder Ölheizung und bietet sich in vielen Fällen als effizientes, zukunftsfähiges Heizsystem für Wohngebäude an. Prinzipiell gilt das auch für Reihenhäuser.

Vergleichweise geringer Wärmebedarf

Angesichts des vergleichsweise geringen Wärmebedarfs von vielen Reihenhäusern, insbesondere von Reihenmittelhäusern, die auf zwei Seiten angesichts der Nachbarhäuser schon mal gut „gedämmt“ sind, bietet sich hier der Einsatz einer Wärmepumpe geradezu an – wären da nicht die Schwierigkeiten, die sich auch aus der oftmals engen Bebauung in Reihenhaussiedlungen ergeben.

Zugang für Sonden-Bohrung oft schwierig

Besonders effizient arbeiten Erd-Wärmepumpen, die aus dem Boden oder dem Grundwasser Wärme gewinnen. Die Temperatur dort ist ganzjährige konstant und liefert daher auch im Winter, wenn der Bedarf mit Abstand am höchsten ist, reichlich Wärmeenergie. Voraussetzung dafür ist allerdings eine Bohrung auf dem Grundstück. Manchmal braucht es sogar zwei Bohrungen, wenn der Wärmebedarf doch etwas höher ist. Gerade bei Reihenhäusern im Bestand ist aber der Zugang für die Bohrarbeiten häufig schwierig.

Mindestabstand muss eingehalten werden

Dazu kommt noch ein zweites Problem: Die Bohrlöcher müssen mindestens sechs Meter voneinander entfernt sein, damit sich die Sonden später nicht gegenseitig Wärme entziehen. Aus diesem Grund ist auch ein Mindestabstand von drei Meter zur Grundstücksgrenze einzuhalten. Denn die Nachbarin oder der Nachbar wollen ja vielleicht später einmal auch auf Erdwärme umstiegen. Nachdem Reihenhaus-Grundstücke meist ziemlich klein sind, macht das häufig den Einsatz von Erdwärme schwierig. Je nach Wärmebedarf können auch Erdwärmekörbe eine Lösung sein, die in nur ein bis vier Meter Tiefe in den Boden eingebracht werden. Hier muss ein Abstand von mindestens einem Meter zum Nachbargrundstück eingehalten werden.

Luft-Wasser-Wärmepumpe: Lärmimmissionen beachten

Im Vergleich zu Erdwärmepumpen ist der Aufwand für den Einbau einer Luft-Wasser-Wärmepumpe deutlich geringer. Allerdings arbeitet Letztere auch nicht ganz so effizient. Hier wird Umgebungsluft als Wärmequelle genutzt. Im Betrieb saugt ein in die Außeneinheit eingebauter Ventilator die Luft aktiv an und leitet sie an einen Wärmeübertrager weiter. Diese Ventilatoren arbeiten zwar leise, aber gewisse Geräuschemissionen lassen sich nicht vermeiden. Um die Schallschutz-Grenzwerte einzuhalten, müssen damit auch bei Luft-Wasser-Wärmepumpen Mindestabstände eingehalten werden. In der Regel erfüllt man mit den Geräten, die heute angeboten werden, in bereits drei Metern Abstand zum Nachbarn die geforderten Schallschutzwerte. Daneben besteht die Möglichkeit mit speziellen Schallschutzhauben die Geräuschentwicklung wirksam zu drosseln. Übrigens: mit Hilfe des Online-Schallrechners (www.waermepumpe.de/schallrechner) des Bundesverband Wärmepumpen lassen sich der die Lärmimmissionen von unterschiedlichen Luft-Wasser-Wärmepumpen im konkreten Fall abschätzen.


Angesichts der eben skizzierten Probleme, die sich beim Einsatz von Wärmepumpen in Reihenhäusern ergeben können, sehen Experten in gemeinsamen Heizungen für mehrere Reihenhäuser und in sogenannten Micronetzen, die nur wenige Gebäude umfassen, große Potenziale. Entweder wird dabei die Wärme mittels einer zentralen Wärmepumpe erzeugt und über das Microwärmenetz an die einzelnen Gebäude geleitet. Oder es wird ein kaltes Nahwärmenetz aufgebaut. Mit Hilfe von Erdsonden an zentraler Stelle wird die zwischen acht bis zehn Grad warme Soleflüssigkeit über das Micronetz an die einzelnen Häuser weitergeleitet und dort als Wärmequelle für die Wärmepumpe genutzt.

Dämmung reduziert Wärmebedarf

Übrigens mit einer guten Wärmedämmung, die beim Reihenhaus auch nicht zu teuer wird, lässt sich der Wärmebedarf deutlich reduzieren. Die Wärmepumpe kann dann kleiner und kostengünstiger sein.

Fachleute finden

Sie suchen für Ihr Projekt ein Architektur- und Planungsbüro, einen Handwerksbetrieb oder eine Bau- und Energiefirma mit Qualitätssicherung? Mit den eza!-Partnern finden Sie kompetente Fachleute für Ihr Projekt!

Fachleute finden

Unser FördermittelCheck zeigt Ihnen die passenden Förderprogramme

Hier finden Sie weitere Energietipps

Sie wollen wissen, wie Sie den Energiebedarf in Ihrem Haus senken oder erneuerbare Energien besser nutzen können? Die gemeinsame Energieberatung von eza! und der Verbraucherzentrale hilft Ihnen weiter.

Zu den Energieberatungsangeboten von eza! und Verbraucherzentrale
 

Windräder in Allgäuer Landschaft

Weitere Energietipps für Sie

Das Foto zeigt eine Wärmepumpe im Garten

So steigt die Lebensdauer der Wärmepumpe

Effizient und klimafreundlich heizen – dafür steht die Wärmepumpe. Aber wie sieht es mit der Lebensdauer der Geräte aus? Und wie kann man sie verlängern?

Zum Energietipp

CO2-Abgabe: Bei Öl und Gas droht der Preisschock

Fachleute gehen davon aus, dass Heizen mit Öl und Gas immer teurer wird. Der steigende CO2-Preis ist ein Grund dafür.

Zum Energietipp
Mann schaut auf Heizungsanlage

Auf die Heizungswasserqualität achten

Nur wenige wissen es, aber die Heizungswasserqualität spielt eine wichtige Rolle für die Effizienz und Lebensdauer der Heizungsanlage.

Zum Energietipp