Beim Bauen an den sommerlichen Hitzeschutz denken

Auch in unserer Region ist der Klimawandel immer deutlicher zu spüren. Die Sommer werden zunehmend trockener und heißer. Viele Leute leiden darunter, auch weil sie nachts in den aufgeheizten Häusern nicht mehr richtig schlafen können. Verschattungsmöglichkeiten bei den Fenstern anzubringen, ist beispielsweise bei Bestandsgebäuden ein wirksames Mittel, aber nicht immer möglich. Deshalb sollten angehende Bauherren gleich von Anfang an daran denken, die Wohnräume durch geeignete Maßnahmen vor sommerlicher Hitze zu schützen.

Dachüberstände helfen

Das beginnt mit einer guten Gebäudeplanung und einem gut durchdachten Grundriss. So werden am besten die Schlafräume im Osten, die Nebenräume in Norden, Wohnzimmer und Küche im Süden oder Westen untergebracht. Weil die Sonne in den Sommermonaten am Morgen und am Abend flach steht, sollten die Fenster auf der Ost- und Westseite des Gebäudes eher klein sein. So kann man den Wärmeeintrag in den Vormittags- und Nachmittagsstunden reduzieren. Im Süden sind ein Dachüberstand, Vordächer oder Balkone mit einer Tiefe von ein bis maximal zwei Metern hilfreich. Sie sorgen für Sonnenschutz im Sommer, wenn die Sonne hoch steht, ermöglichen gleichzeitig aber im Winter bei flachem Sonnenstand solare Wärmeerträge. Hilfreich ist auch, wenn bei der Planung bereits an die Möglichkeit einer Nachluftkühlung, im Idealfall mit natürlicher Konvektion, gedacht wird.

Markisen und Sonnensegel

Bei Bestandsgebäuden, die zur Überhitzung neigen, können Sonnenschirme oder Sonnensegel auf der Terrasse helfen, auch im Haus die Temperaturen während längerer Schönwetterphasen erträglich zu halten. Das gilt auch für Markisen. Allerdings ist die nachträgliche Montage von Markisen an der Fassade nicht immer ganz einfach. Denn je nach Größe sind sie sehr schwer und müssen ja auch leichten Winden standhalten.

Große Glasflächen können zum Problem werden

Generell sollte man mit großen Glasflächen vorsichtig sein. So schön der Blick nach draußen auch ist, aber im Sommer kann das zu einem echten Problem werden – vor allem wenn der Planer nicht an einen gut funktionierenden Sonnenschutz gedacht hat. Wichtig in diesem Zusammenhang: Außen angebrachte Jalousien oder Raffstores sind hier ungleich wirksamer als innenliegende Verschattungshilfen. Heruntergelassene Rollläden halten zwar ebenfalls die Hitze sehr wirkungsvoll draußen, aber das Tageslicht eben auch. Viel angenehmer sind Verschattungsmöglichkeiten mit verstellbaren Lamellen, die den Blick nach draußen gewähren und die Räume nicht verdunkeln. Was gerne unterschätzt wird: ein guter Sonnenschutz ist gerade auf der Ost- und Westseite wichtig, weil eben in der Früh und am Spätnachmittag die flachen Sonnenstrahlen bei ungeschützten Fenstern für hohe Wärmeeinträge sorgen.

Das passende Fensterglas wählen

Auch die Wahl des Fensterglases ist beim Thema Hitzeschutz wichtig. Moderne Wärmeschutzverglasungen können je nach Bauart unterschiedlich viel Licht passieren lassen oder reflektieren. Eine entscheidende Rolle spielt hier der sogenannte g-Wert, der die Gesamtenergiedurchlässigkeit der


Verglasung angibt. Auch hier sollte man sich unbedingt von einem Fachmann beraten lassen. Interessant für Hausbesitzer: es gibt spezielle Sonnenschutzfolien, die nachträglich von außen auf die Scheiben geklebt werden – am besten von einem Profi. Sie sind transparent und reflektieren einen Großteil der auftretenden Sonnenstrahlen, sorgen natürlich aber genauso wie ein niedriger g-Wert für weniger Licht in den Räumen.

Positiver Effekt der dicken Wärmedämmung

Und noch ein ganz wichtiger Punkt: Auf keinen Fall unterschätzt werden darf der positive Effekt einer dicken Wärmedämmung von Dach und Fassade im Sommer. Was gut gegen Kälte ist, hilft eben auch gegen Wärme – ein Spruch, der sich zweifelsohne auch auf die Gebäudehülle übertragen lässt. Die Wärmedämmung schützt im Winter vor dem Auskühlen der Räume und im Sommer effektiv gegen Hitze. Einen guten sommerlichen Wärmeschutz bieten vor allem Dämmstoffe mit mehr Masse wie beispielsweise Holzweichfaserplatten, die gerade im Bereich der Dachdämmung beliebt sind. Holzweichfaserplatten können Hitze gut speichern und lassen damit die Sommerhitze weniger und langsamer ins Haus.

Fachleute finden

Sie suchen für Ihr Projekt ein Architektur- und Planungsbüro, einen Handwerksbetrieb oder eine Bau- und Energiefirma mit Qualitätssicherung? Mit den eza!-Partnern finden Sie kompetente Fachleute für Ihr Projekt!

Fachleute finden

Unser FördermittelCheck zeigt Ihnen die passenden Förderprogramme

Hier finden Sie weitere Energietipps

Sie wollen wissen, wie Sie den Energiebedarf in Ihrem Haus senken oder erneuerbare Energien besser nutzen können? Die gemeinsame Energieberatung von eza! und der Verbraucherzentrale hilft Ihnen weiter.

Zu den Energieberatungsangeboten von eza! und Verbraucherzentrale
 

Weitere Energietipps für Sie

So erhöht man den Wohlfühlfaktor

Kalte Füße, schlechte Luft - gerade im Winter ist es es manchen Häusern nicht wirklich behaglich. Hir erfahren Sie, von was der Wohlfühlfaktor im Eigenheim abhängt und mit welchen Maßnahmen er sich steigern lässt.

Zum Energietipp

Faktencheck Wärmedämmung

Steigt durch das Dämmen die Schimmelgefahr? Können Gebäude nicht mehr atmen? Über energetische Sanierungen sind viele falsche Vorurteile im Umlauf. Da hilft nur der Faktencheck.

Zum Energietipp

Dämmstoff: Polystyrol oder Holzweichfaserplatten?

Wer sein Haus dämmt, hat die Wahl zwischen unterschiedlichen Dämmstoffen, zum Beispiel Polystyrol, besser bekannt als Styropor, und Holzweichfaserplatten. Wo liegen jeweils die Stärken und wo die Schwächen?

Zum Energietipp