Allgäu
Loading

Im Alter sein Haus energetisch modernisieren

Die extrem hohen Preise für Gas und Öl haben vielen Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern die Augen geöffnet. Der Heizenergieverbrauch muss drastisch gesenkt werden, um von Preissteigerungen unabhängiger zu werden. Doch es kostet viel Geld, die Fassade zu dämmen, die zugigen Fenster auszutauschen oder eine neue effizientere Heizung einzubauen. Gerade Menschen jenseits der 70 fragen sich, wie viel Geld und Energie sie in ihre Immobilie stecken sollen oder ob sie aufwändige Modernisierungsmaßnahmen nicht lieber gleich den Erben überlassen.

Was passiert mit dem Haus?

Um das beantworten zu können, sollte man als Erstes Klarheit darüber schaffen, was mit dem Haus später einmal passieren und wer darin wohnen soll. Denn mit einer Komplettsanierung der Gebäudehülle legt man nicht nur den Energiestandard für längere Zeit fest, man trifft auch gestalterische Entscheidungen – was beispielsweise die Fassadengestaltung oder die Fenster betrifft. Steht bereits fest, wer die Immobilie erben wird, sollte man also unbedingt mit der oder den betreffenden Personen sprechen und die Modernisierung abstimmen.

Oberste Geschossdecke, Kellerdecke und Rohrleitungen dämmen

Für einen ersten Schritt gibt es schon einige Maßnahmen, die den Energieverbrauch spürbar senken und die noch keine Vorfestlegung für eine spätere Nutzung sind. Dazu zählen beispielsweise die Dämmung der obersten Geschossdecke, mit der die Heizkosten immerhin um knapp zehn Prozent gesenkt werden können, die Dämmung der Kellerdecke oder eine bessere Dämmung der Rohrleitungen im Heizungskeller. Diese Maßnahmen kann man auf jeden Fall angehen.

Energetische Sanierung mit altersgerechtem Umbau kombinieren

Um aber weg von den fossilen Energien Erdgas und Heizöl zu kommen und womöglich den Heizenergiebedarf durch eine gute Wärmedämmung deutlich zu senken, sind deutlich größere Investitionen notwendig. Hier zu investieren, kann aber auch für ältere Menschen Sinn machen, beispielsweise, wenn man eine solche energetische Modernisierung mit einem altersgerechten Umbau verbindet und dafür dann noch einige Jahre länger selbständig im eigenen Haus wohnen kann.

Verschiedene Wege zum Bankkredit

Obwohl Menschen gesetzteren Alters häufig über vergleichsweise viel Eigenkapital verfügen, kann es auch hier sein, dass die Modernisierungsmaßnahmen teilweise oder ganz über Kredite finanziert werden müssen oder sollen, weil es staatliche Fördergelder teilweise nur über Kredite gibt. Je älter man ist, desto schwieriger ist es womöglich, einen Bankkredit zu bekommen. Aber in der Regel gibt es auch hier Mittel und Wege. Immobilieneigentümer können beispielsweise ihr Haus beleihen. Und einen pfiffigen Weg zur Finanzierung können sich Eigentümer größerer Häuser auch überlegen. Häufig wird eigentlich nicht das gesamte Haus benötigt, weil die Kinder ja schon längst ausgezogen sind. Dann könnte das Haus aufgeteilt und zusätzliche Wohnungen geschaffen werden. Mit den Mieteinnahmen lassen sich dann auch gut die energetischen Modernisierungen finanzieren.


Nachdem in Deutschland rund die Hälfte aller Heizkessel 20 Jahre und älter sind, besteht für viele Hauseigentümer die Gefahr, dass sie akut handeln müssen, weil die Heizung den Geist aufgibt. Und dann machen die vorhin skizzierten Varianten deutlich mehr Sinn, als nur einfach einen neuen Öl- oder Gaskessel einzubauen, denn schon in 18 Jahren will Bayern klimaneutral sein. Da wird dann kein Platz mehr für Heizöl und Erdgas für die Heizung unserer Gebäude sein, oder es wird zumindest sehr teuer.

Am besten gleich richtig machen

Ähnliches gilt übrigens für alle Bereiche am Haus: wenn jetzt was gemacht wird, dann am besten richtig – also beispielsweise nicht jetzt ein Gerüst aufstellen und nur die Fassade neu streichen. Davon werden Wohnkomfort und Energieverbrauch nicht besser und auch die Erben haben nichts davon – die werden dann erneut ein Gerüst benötigen, um eine gute Wärmedämmung anzubringen.

Fachleute finden

Sie Suchen für Ihr Projekt einen kompetenten  Architekten, Planer oder Handwerker in Ihrer Nähe? Mit den eza!-Partnern finden Sie Fachleute, die für Qualtität am Bau stehen! Einfach in der Suchfunktion im Bild ganz oben den benötigten Fachmann, Ihre Postleitzahl und im Umkreisfeld die Kilometer eingeben, dann auf "Suchen" klicken - fertig!

Fachleute finden

Unsere Förderdatenbank zeigt Ihnen die passenden Förderprogramme

Hier finden Sie weitere Energietipps

Sie wollen wissen, wie Sie den Energiebedarf in Ihrem Haus senken oder erneuerbare Energien besser nutzen können? Die gemeinsame Energieberatung von eza! und der Verbraucherzentrale hilft Ihnen weiter.

Zu den Energieberatungsangeboten von eza! und Verbraucherzentrale